Nachhaltige Großeltern oder: Die Böse bin dann mal wieder ich

„Das gibt es doch nicht“, dachte ich mir letzten Sonntagvormittag, als ich nach gut 24 Stunden kinderfreier Zeit meine Mädls von den Großeltern abholen wollte. Da schreibe ich gerade einen Artikel über „Sanfte Hautpflege für Kinder. Warum Natur pur einfach besser ist“ und dann das.Was? Ach ja, da war ich stehengeblieben. Während ich also brüte, welche Tipps ich in meinen Naturprodukte-Artikel gegen die Zerstörung des hauteigenen Schutzfilms von Kindern packen soll, erzählt mir meine Tochter seelenruhig und mit leuchtenden Augen, dass sie mit der Oma in der Badewanne war und mit ganz tollem Prinzessinnen-Schaum gespielt und die Haare mit Erdbeerduftshampoo gewaschen bekommen hat. Kurz konnte ich diesen Schock noch runterschlucken, doch dann kam die Erinnerung hoch, dass meine Mutter meinen Kindern in der Vorwoche Fruchtzwerge gekauft und den übrig gebliebenen Rest heimlich verschwinden lassen hat! Schnell nahm ich also meine Mutter zur Seite und tat ihr meinen Unmut kund. „Ich als Großmutter darf meine Enkelkinder doch verwöhnen“ bekam ich als Erklärung zu hören und war sprachlos. Verwöhnen finde ich grundsätzlich ja nicht schlimm, solange ich selbst das nicht tun muss – wurde ich als Einzelkind doch zu sehr verwöhnt und versuche dieses „Verziehen“ deshalb bei meinen eigenen Kindern zu vermeiden. Ungesunde Dinge in meine Kinder hineinstopfen, noch dazu bei vollem Bewusstsein, dass ich das nicht okay finden würde, DAS GEHT EINFACH NICHT. Das Ende der Geschichte? Das gibt es wohl nicht. Scheint der Kampf der Generationen wohl ein nicht enden wollender zu sein. Aber warum muss denn das so sein? Warum sehnt sich unsere Elterngeneration so sehr danach, ihren Enkeln jeden Blödsinn zu kaufen, den sie selbst nie hatten? Warum glauben sie immer noch, dass man Kinder damit glücklich machen kann? Na gut, man kann sie ja auch wirklich damit glücklich machen. Kurzfristig zumindest. Aber langfristig? Oder, bleiben wir beim Thema: Nachhaltig? Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Großeltern damit wirklich nichts Gutes tun. Vor allem was mich selbst betrifft!

Impressum

Für den Inhalt verantwortlich: Michaela Grininger, Untere Donaulände 10, 4020 Linz, T +43 650 53 18 108, post@michaelagrininger.at
Design: www.sombrero.at